Unsere Damen 1, Damen 2 und Herren 2 suchen noch Verstärkung

News

Besser als erhofft beendete unsere weibliche U16 die Saison 2016/17 bei den württembergischen Meisterschaften. Erhofft haben wir uns schon einen Platz im Mittelfeld, dass es am Ende der dritte Platz wurde – eine tolle Leistung!

Bereits um 8 Uhr ging es am Samstag nach Ochsenhausen. Nach Auslosung der beiden Gruppen ging es dann um 11 Uhr ans Werk. Das erste Spiel gegen Biberach gestaltete sich als genau richtiges Warmup für unsere Mädels: Unsere Mädels starten meist mit „Luft nach oben“ in den Spieltag. Biberach wehrte sich ordentlich, unterlag am Ende aber mit 2:0 (25:17 , 25:22).

In der zweiten Runde stellten wir das Schiedsgericht für die andere Gruppe und durften feststellen, dass die Kraftverhältnisse und Leistungsdichte in unserer Gruppe merklich höher war. Mit entsprechendem Respekt gingen wir ins Spiel gegen den TSV Birkach, die sich zuvor gegen Backnang ein sehr ausgeglichenes Duell lieferten. Zu unserer Überraschung klappte das Spiel der Birkacher nicht so richtig und wir konnten immer einen knappen Abstand halten. Manchmal wackelte der zwar, aber wieder stand am Ende ein 2:0 Sieg auf dem Papier (25:23; 27:25). Damit waren wir schon für das Halbfinale qualifiziert – ein großer erster Teilerfolg.

Im dritten Gruppenspiel erwischte uns Backnang im ersten Satz. Es wollte bei uns nicht so recht laufen (15:25). Aber der zweite Satz war umso heißer – da Backnang gegen Birkach einen Satz abgab, hätte uns ein Satzgewinn für den Gruppensieg gereicht. Es gab mehrere Satzbälle auf beiden Seiten, doch Backnang hatte am Ende mehr Glück und konnte 31:29 (!!!) den Satz gewinnen.

Das bedeutete für uns leider im Halbfinale gegen den MTV Stuttgart zu spielen, das hätten wir lieber im Finale gemacht: 7:25 Punkte im ersten Satz war trotz Kader-/Auswahlstatus der Stuttgarterinnen eine Klatsche – im zweiten Satz konnten wir aber immerhin mit 17:25 Punkten halbwegs Paroli bieten (so „gut“ war keine andere Mannschaft).

Im Spiel um Platz 3 wurde es nochmal richtig emotional und kampfbetont. In den vergangenen Jahren haben wir immer gegen Ochsenhausen verloren, egal in welcher Altersgruppe. Doch im Verlauf des Tages sahen wir: Die sind machbar! Auf beiden Seiten hieß es Kampf bis zum Umfallen – immerhin war es schon nach 18 Uhr am Abend als das Spiel startete. Satz 1 konnten wir nach mit 25:22 für uns Entscheiden, aber im zweiten Satz es nochmals heiß. Doch mit Überlänge (26:24) gewannen wir das Spiel und konnten uns über den dritten Platz riesig freuen.

Dann noch Siegerehrung, einen „Dankesrutscher“ für unsere Fans, Duschen, Feiern/Essen und nach Hause fahren: Nach 23 Uhr konnten wir endlich ins Bett, mit bester Aussicht auf einen schönen Muskelkater am Sonntag aber voller Freude für diesen Erfolg!

Es spielen: Benita, Cosima, Kim, Lea, Lotta, Luana, Selina, Sina und Vivien.

 

 

Vorletztes Wochenende waren wir zum Spitzenspiel in Schwenningen. Geschwächt durch Verletzung und Krankheit wussten wir, dass das Spiel gegen Schwenningen nicht einfach werden wird – doch es wurde noch schlimmer…

Dass die Schwenniger Mädchen gut sind wussten wir, und ausgerechnet an diesem Tag mussten wir stark geschwächt gegen dieses Team antreten. Irgendwie wird es schon, haben wir gedacht, doch es kam anders. Im ersten Satz klappt absolut nichts: einer katastrophalen Annahme folgte selten ein Zuspiel und noch selten etwas, was sich Angriff nennen konnte. Unseren Verletzten auf der Bank war zum Heulen: 6:25 Punkte – eine Klatsche, die sich gewaschen hat und. Das wir eigentlich mithalten können, zeigten wir um zweiten Satz, der bis kurz vor Ende ausgeglichen war, aber doch mit 21:25 verloren ging.

Im zweiten Spiel gegen den TSV Horb lief es dann wieder gut. Hier konnten wir uns gewohnt souverän mit 25:5 und 25:15 durchsetzen.

Noch liegen wir auf Platz 1, aber Schwenningen hat noch ein offenes Spiel und kann uns damit von der Spitze verdrängen. Jetzt wird es am 15.01. zum Showdown kommen, denn da geht es um den Bezirksmeistertitel – hoffentlich mit vollständig besetzter Mannschaft aber ohne Heimspielvorteil. Den mussten wir leider abgeben, weil wir unsere Halle sonntags nicht nutzen dürfen …


Ein herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren: 

                Metzgerei Maier

 

Zum Seitenanfang